Moritz Nörl gewinnt Downhill-Weltcup in Frankreich (Confort)


Mit Fabelzeit zum Weltcupsieg
Moritz Nörl führt mit Daniel Ladurner (AUT) die Weltcuprangliste 2012 an




Der zwanzigjährige Moritz Nörl vom DJK-SV Adlkofen hat am Wochenende im französischen Confort in den Rhone Alpen zum zweiten Mal in seiner jungen Karriere ein Weltcuprennen im Inline Downhill gewonnen. Auf der technisch schwierigen und mit über 3 Kilometern Länge eine der anspruchvollsten Downhillstrecken der Weltcupserie, setzte sich Moritz Nörl bei einer Laufzeit von über drei Minuten mit 2/10 Sekunden vor dem mehrfachen Weltmeister Daniel Ladurner aus Vorarlberg/Österreich durch. Damit wiederholte Nörl seinen Sieg aus dem Vorjahr an gleicher Stelle und führt nun gemeinsam mit Ladurner mit jeweils 180 Punkten die Weltcuprangliste 2012 im Inline Downhill an.



Bereits nach den ersten Trainingsläufen auf der Bergstraße vom Skigebiet zeigte sich, dass sich Confort zur Lieblingsstrecke von Moritz Nörl, der Nummer 1 im deutschen Nationalteam Inline Downhill entwickelt. Als in der Nacht zum Samstag starker Regen einsetzte, schwand die Zuversicht, da das rennsportliche Befahren von regennassen Straßen nicht zu den ausgesprochenen Stärken des Adlkofeners zählt. Die Warmupfahrten fanden noch auf feuchter Straße statt, doch pünktlich zum ersten Durchgang trocknete die Sonne auch die letzten Stellen ab.



Gleich im ersten Durchgang gelang Nörl mit 3.06.19 Min. eine Fabelzeit, nur minimal langsamer kam Daniel Ladurner in 3.06.39 Min. ins Ziel. Der drittplazierte Mathieu Brichet aus Frankreich hatte bereits einen Rückstand von fünf Sekunden.
Im zweiten Durchgang lag Ladurner vor Nörl, beide konnten ihre Zeiten aus dem ersten Durchgang aber nicht mehr unterbieten, nachdem sich die Straße durch die intensive Sonneneinstrahlung sehr schnell aufheizte. Damit stand der Niederbayer als Sieger des Weltcups Frankreich fest. "Als die Straße abtrocknete, hatte ich gleich ein gutes Gefühl. Ich habe keinen Trainingslauf ausgelassen und konnte mir die Strecke mit den Kurven und meinen Bremspunkten sehr gut merken; 2/10 Sekunden auf drei Minuten sind im Downhill gar nichts. Daniel hätte genauso gewinnen können, etwas Glück gehört schon auch dazu." Die Baden-Würtemberger Tobias Wöhrle und Kevin Stich im Team der Deutschen Nationalmannschaft rundeten mit Platz 9 und 15 das gute Abschneiden des Deutschen Rollsport- und Inlineverbands ab. Theo Frommlet (Skate-Club Allgäu) wurde 17. und Udo Nörl belegte Platz 18 unter den 35 erfolgreichen Finalisten: 15 Sekunden unterbot der Seniorenläufer seine Zeit aus dem Vorjahr.



Am Sonntag beim abschließenden Inline-Cross-Wettbewerb außerhalb des Worldcuprankings drehte Ladurner den Spieß um: Unter den qualifizierten Top 32 aus dem Weltcuprennen trafen beide erst im Finale aufeinander: Ladurner überquerte als erster die Ziellinie vor Nörl und den Franzosen Victor Veduta und Jonathan Rouffiac.

Bericht / Ergebnisliste:

Mehr Bilder auf Facebook:
Part 1: Training / Part 2: Qualifikation und WorldCup / Part 3: Cross und Siegerehrung