Platz 5 für Martin Nörl im FIS-Snowboardcross Kühtai/ AUT
Snowboardcrosser Nörl gewinnt kleines Finale beim FIS-Rennen im Kühtai und wird 5.



"Endlich wieder Rennen!" freute sich Snowboardcrosser Martin Nörl vom DJK-SV Adlkofen, nachdem der Wettkampfkalender im Snowboardcross, wie bei vielen anderen Wintersportarten - durch den ungewöhnlich milden Winter ins Wanken geraten ist.

Im österreichischen Kühtai auf über 2000 m fand der internationale Skiverband (FIS) stabile Verhältnisse um zwei internationale FIS-Rennen im Snowboardcross zu veranstalten, übrigens die einzigen, die neben den Olympischen Winterspielen in Sotchi überhaupt durchgeführt werden konnten. "Wir sind vollkommen aus dem Wettkampfrhythmus" klagen viele Snowboardcrosser. Aufgrund der ungewöhnlich hohen Temperaturen fallen die Wettkämpfe im Snowboardcross an den Nordalpen serienweise aus, während in den Zentral- und Südalpen die Wettkämpfe reihenweise abgesagt werden, weil die heftigen Schneefälle keine wettkampftaugliche Präparierung zuließen.

Auch der 20-jährige Martin Nörl wusste nicht mehr so genau, wo er leistungsmäßig steht, nachdem auch in den Trainings wegen den geringen Schneehöhen im Trainingszentrum Allgäu viel improvisiert werden musste.

Im Kühtai konnte sich Nörl in dem stark besetzten Feld unter 60 platzierten Läufern aus 12 Nationen in einem Rennen bis in das kleine Finale vorfahren. Nach Platz 13 in der Qualifikation steigerte er sich in den Finaldurchgängen und belegte hinter Rog Rogeli (Slowenien), Sebastian Jud (Österreich), Dominic Beer (Schweiz) und Nathan Birrien (Frankreich) als schnellster deutscher Läufer Platz 5. Im zweiten Rennen lief es nicht ganz so optimal. Nach Platz 5 in der Qualifikation schied Nörl im Viertelfinale aus und wurde 14.

"Die Strecke war wegen der warmen Temperaturen doch sehr schlagig. Einige Favoriten sind bereits in den ersten Heats ausgestiegen. Für mich ist es gut gelaufen, ich war im ersten Rennen bis zum Kleinen Finale dabei und konnte endlich wieder Wettkampferfahrung sammeln," meinte Nörl nach dem Rennen.

Nachdem das deutsche Team in der laufenden Weltcupsaison einen zusätzlichen Startplatz herausgefahren hat, kehrt Nörl in Veysonnaz in der Schweiz nach einer Vornominierung durch den Snowboardverband Deutschland Mitte März wieder in den Weltcup zurück - falls zu wenig oder zu viel Schnee dem Weltcupprogramm nicht wieder einen Strich durch die Rechnung macht.

mehr Bilder auf Facebook:

Millimeterarbeit: Martin Nörl (vorne) behält die Führung im Kleinen Finale und wird Gesamtfünfter beim FIS-Rennen im österreichischen Kühtai.

Ergebnisliste FIS-Snowboardcross Kühtai/AUT: : 15.02.2014

Ergebnisliste FIS-Snowboardcross Kühtai / AUT: 16.02.2014.

Ergebnisbiographie M. Nörl:

Zeitungsartikel: