Sven Ortel gewinnt seinen ersten Worldcup-Slalom (WIAC-Worldcup Degmarn / GER),
Moritz Nörl gewinnt Worldcup im Downhill und Inline-Cross (IIDA-Worldcup Isola d`Asti / ITA)






Die niederbayerischen Inlinesportler der Deutschen Inline Nationalmannschaft präsentieren sich momentan tonangebend in den alpinen Disziplinen bei internationalen Veranstaltungen. Jüngstes Beispiel: Allein vier Weltcupsiege sowie vier Top Ten Platzierungen gingen am Wochenende auf das Konto der Downhill- und Slalomläufer der Landshuter Landkreisvereine DJK-SV Adlkofen und TSV Haarbach. Beim Downhill-Weltcup in Isola d´Asti (Italien) gelang Annalena Rettenberger (Haarbach) und Moritz Nörl (Adlkofen) im Einzelzeitfahren ein eindrucksvoller Doppelsieg für das deutsche Team: Nach verpatztem 1. Lauf eroberte sich Rettenberger mit einer fehlerfreien Fahrt im 2. Durchgang noch mit einem Vorsprung von 0,42 Sekunden vor der Französin Emile Sadoux und der Österreicherin Sandra Ladurner die Führung. Damit hält die junge Haarbacherin auch den 1. Platz in der Gesamtwertung des Downhill-Weltcups. Gleiches gelang dem Adlkofener Moritz Nörl, der auf der technisch mit vielen Wechseln sehr anspruchsvollen 1,2 km langen Sprintabfahrt in 1.09.18 Sek den Schweizer Alex Zweili (1.10.05 Sek.) und Cisterna-Sieger Angelo Vecchi aus Italien in 1.10.22 Sek. deutlich auf Distanz hielt. Hinter dem Ebinger Tobias Wöhrle auf Platz 7 reihte sich der immer stärker werdende Haarbacher Martin Sedlmeier in 1.12.88 Sek. auf Rang 8 ein. Zeitgleich startete Slalomspezialist Sven Ortel im hessischen Degmarn beim Internationalen Cup im Alpin Slalom. Der in dieser Saison stark auftrumpfende Adlkofener belegte hinter Marco Walz mit 0,67 Sek. Rückstand Platz 2 und zählte damit zum erweiterten Favoritenkreis für den folgenden Slalomweltcup.

Selbstbewusst gingen alle Landshuter Inlinesportler in die Weltcupläufe im Inline Cross und Inline Alpin Slalom. Während Annalena Rettenberger das Finale der Damen in den Strohballen beendete, kamen die Herren richtig auf Touren: Martin Sedlmeier und Moritz Nörl gelang über die Ausscheidungsrunden der zeitschnellsten 16 Läufer der gemeinsame Einzug ins Große Finale gegen das erfahrene Schweizer Team Christian Montavon und Alex Zweili. Sedlmeier übernahm am Start die Führung, fiel allerdings nach einem von Montavon verursachten Körperkontakt zurück. Moritz Nörl war im unteren Streckenabschnitt der Schnellste, überholte alle Konkurrenten und feierte damit seinen 2. Weltcupsieg innerhalb von 2 Tagen und die Übernahme der Führung im Gesamtweltcup. "Die Strecke in Isola liegt uns" versuchte Nörl das herausragende Abschneiden der Niederbayern zu erklären "uns kam entgegen, dass wir alle eine langjährige Slalom- und Riesenslalomerfahrung haben und in den engen Turns einen Tick besser zurecht kommen als die reinen Downhillspezialisten." Seinen ersten Weltcupsieg fuhr der junge 18-jährige Sven Ortel vom DJK-SV Adlkofen beim Slalom im hessischen Degmarn mit sieben teilnehmenden Nationen ein. Hier gelang ihm durch einen sensationellen 2. Lauf sich in 1.02.35 Sek vor den dominierenden Sportlern dieser Disziplin Kristaps Zvejnieks aus Lettland (1.02.69 Sek.) und seinem Landsmann Marco Walz (1.02.86) zu platzieren. Nach dem ersten Lauf lagen Ortel und Zvejnieks zeitgleich auf Platz eins. Im entscheidenden zweiten Durchgang startete Sven als vorletzter vor seinem Konkurrenten und legte die bis dahin schnellste Zeit auf der sehr anspruchsvollen Strecke hin. Zvejnieks konnte diese Zeit nicht toppen und somit gewann Ortel zum ersten Mal ein Weltcuprennen. In der Gesamtwertung stieß Ortel damit auf den zweiten Platz der Disziplinwertung Slalom vor.

Ergebnisse:
Downhill mit Weltrangliste: http://www.inlinedownhill.com/ / http://www.inlinedownhill.com/?page_id=599

Slalom (Degmarn)
http://www.world-inline-alpine-committee.org/cgi-bin/wiac_races.cgi / http://www.world-inline-alpine-committee.org/files/2014/2014_INT_0159-result.pdf